Zeichnugen von Anastasia Novich aus dem Buch AllatRa

Die Seele des Menschen in einem Übergangszustand nach dem Tod des physischen Körpers

Foto 1. Die Seele des Menschen in einem Übergangszustand nach dem Tod des physischen Körpers.

Auf dem Foto der Seele ist eine Randhülle deutlich zu erkennen. Sie hat (von außen nach innen) die rote Farbe (das ist der Rest der Lebensenergie- des Pranas), gelbe und weiß-gelbe Farbe anderer Energien. Die kugelartige Form selbst ist himmelblau mit hellgrünen Farbtönen; sie hat eine charakteristische spiralförmige Struktur, die zum Zentrum gedreht ist und Regenbogentöne und weiße Einschlüsse hat.

 
Das Verschwinden der menschlichen Seele aus der materiellen Welt im Prozess des Übergangs

Foto 2. Das Verschwinden der menschlichen Seele aus der materiellen Welt im Prozess des Übergangs.

Spiralartige Strukturen, die Teilung der DNA, das Eiweiß Alpha-Keratin, dreiteilige Spirale des Kollagens

Zeichnung 1. Spiralartige Strukturen: 1) die Teilung der DNA; 2) das Eiweiß Alpha-Keratin; 3) dreiteilige Spirale des Kollagens;

Die Elektronenwolke des Wasserstoffatoms

Zeichnung 2. Die Elektronenwolke des Wasserstoffatoms: ein Teil des dreidimensionalen Raums um den Atomkern, in dem die höchste Wahrscheinlichkeit der Lage des Elektrons besteht.

Verschiedene Formen der Elektronenwolke. Geometrie der Quantenchemie

Verschiedene Formen der Elektronenwolke(„Geometrie“ der Quantenchemie)
1) s-Orbitale – die Elektronenwolke in Kugelform (Zeichen eines Kreises);
2) p-Orbitale – eine Hantelform oder die Form einer doppelten Birne (Zeichen der Unendlichkeit);
3) d-Orbitale – die Form einer vierblättrigen Blume ( Zeichen eines schrägen Kreuzes).

Das bildliche Beispiel der Umwandlung des Elektrons von einem Teilchen in eine Welle Das bildliche Beispiel der Umwandlung des Elektrons von einem Teilchen in eine Welle

Zeichnung 4. Das bildliche Beispiel der Umwandlung des Elektrons von einem Teilchen in eine Welle:
1) der Teilchenzustand; 2) der Wellenzustand.

Das Symbol des Universums - eine ihren Schwanz beißende Schlange

Zeichnung 5: Das Symbol des Universums - eine ihren Schwanz beißende Schlange:

1) die Fragmente der Abbildung auf den Basreliefen, die Wandmalerei der Tempel der altägyptischen Kultur;
2) ein Fingerring in Form einer ihren Schwanz beißenden Schlange, aus den archäologischen Funden im Industal (“Harappa-Zivilisation” - ist die proto-indische Zivilisation des III.- II. Jh.v.Chr.);
3) das altchinesische Symbol - die ihren Schwanz beißende Schlange (das Symbol ist aus Jade hergestellt, der in China als “der Stein des Lebens” genannt wird).

Die altindische symbolische Darstellung der Welt

Zeichnung 6: Die altindische symbolische Darstellung der Welt.

Die traditionelle Interpretation dieser Abbildung in den Enzikopedien nach Myten: 1) Die legendäre Schlange Ananta (aus Sanskrit - “grenzenloser”, “unendlicher”), die in den Gewässern des kosmischen Ozeans schwimmt; ihr anderer Name ist Shisha; in den Legenden wird es erwähnt, dass auf ihren ruht Ringen der Gott Vishnu; 2) der Dreieck über der abgeschnittenen Pyramide bedeutet die Macht des Höheren über das Niedrigere; 3) die konventionelle Darstellung des Berges Meru, in diesem Fall im Form einer abgeschnittener Pyramide; 4) das Symbol der sichtbaren irdischen Welt in Form einer Halbkugel; 5) vier Elefanten eines Elephantes (das Symbol der Sphären), die die irdische Welt stützen/ halten (der Elefant, der die Luft symbolisiert, ist nicht einsehbar); 6) die Schildkröte, die auf den Ringen der Schlange Ananta ruht - ist der Inbegriff des altinisches Gottes-Schützers Vishnu (der weltweite belebende Ursprung).

Die Interpretation der Abbildung aus der Sicht des Geheimwissens: das Bild ist aus der Position der Weltwahrnehmung der Freimaurer mit Auswechslung der Zeichen- Umorientierung auf die aggressive Richtung der Welt, Oberherrschaft des tierischen Intellektes. Die Drehrichtung de Schlange ist verändert- die Kobra mit ausgebreiteter Haube ist in Richtung gegen Uhrzeigersinn dargestellt. Im Zentrum der Welt befindet sich anstatt der Lotusblume und der symbolischen Abbildung vom Berg Meru eine Zeichnung von zwei Dimensionen, und in der dritten (menschlichen) Dimension befindet sich eine abgeschnittene Pyramide mit sichtbaren sechs Stufen und entsprechendem Symbol “der irdischen Macht” - der Dreieckspitze mit 13 Strahlen, dessen Bild die Freimaurer oft als “eigenes Zeichen” benutzen.

Die Petroglyphen des Altai-Gebirges Die Petroglyphen des Altai-Gebirges

Zeichnung 7.Die Petroglyphen des Altai-Gebirges (Kosh-Agachk District, Republik Altai, Russland).

Die Platte der permsche- petschorischen Schamanen

Zeichnung 8. Die Platte der permsche- petschorischen Schamanen.

Das Schema des Symbols “Legba”

Zeichnung 9. Das Schema des Symbols “Legba”.

Die sich drehende Balken (heiliges Bild des Navajo-Volkes)

Zeichnung 10. Die sich drehende Balken
(heiliges Bild des Navajo-Volkes).

Die Urahnen der Welt und des Menschen  Nü Gua  und  Fu Xi gemäß der alten chinesischen Mythologie

Figure 11. Die Urahnen der Welt und des Menschen Nü Gua und Fu Xi gemäß der alten chinesischen Mythologie.
(Abbildung auf Seide; VII Jhrhundert nach Christus. Turpan. Provinz Xinjiang; ein Artefakt wurde von Wissenschaftlern im Jahr 1928 entdeckt).

Livre recommandé

Livre AllatRa télécharger